Wenn man einen Satz dreimal lesen muss, weil a) die Augen klebeschwer sind oder b) die Konzentration nur noch mit Spucke fährt, ist es c) Zeit ins Bett zu gehen. Hier hängt alles hinterher. Hausaufgaben gelesen, aber nicht so bearbeitet, dass ich morgen früh sicher aus dem Haus Richtung U-Bahn schlendere. Eher so, dass ich dort lieber hinten säße, aber dann machen wir sicher Gruppenarbeit. Ich weiß gar nicht, was man mit dem Text, der fast ausschließlich eine Faktensammlung ist, mehr machen soll als eine Gruppenarbeit, man kann ja nicht jedesmal die gleiche Gruppenarbeit machen. Grupenarbeiten machen mich immer noch nervös, aber ich spürs weniger, je müder ich bin. Ich perform auch nicht besser müde. Naja, Kompromisse. Wie: Texte lesen, aber die Küche ignorieren. Hausaufgaben machen, aber spätestmöglich. Frühestmöglich die Kinder ins Bett bringen, was spät genug ist. Fast Food, weil in der Küche kein Platz für Geschirr ist, das hatten wir schon. Und jetzt ins Bett, obwohl ich noch Vokabeln nachschlagen, einen Kürzelindex anlegen, Personen und Sachverhalte recherchieren sollte. Ich könnte hier einschlafen, auf den Knien vorm Sofa, das Kinn auf einem Sofakissen, mehr und mehr der ganze Kopf darin vergraben. Keine Kompromisse: ich gehe ins jetzt Bett.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s