Belag auf den Zähnen von Inger, Honig, Zitronensaft. Ein Feierabend, vielleicht, man weiß nie so genau, wie lange das hält, und ich habe noch ein bisschen was zu tun. Den Tag über Glück gehabt, das kleine Kind war fit genug für die Kita und ich konnte  den Besen durch das Wohnzimmer schieben. In der Sonne für mich sein. Was kochen, eine alte Postkartenkiste nicht sehr gründlich aussortieren, den gesuchten Zettel finden, wo er hingehört, nicht wo ich ihn vermutete.

Versucht, Newspaperblackout-Gedichte zu entwerfen, zu bauen, ich weiß nicht, was ist das Verb. Es ist schwer, über Worte zu stolpern, die ein Anker sein können, ohne die sehr kurzen Artikel dieses Anzeigenblättchens zu lesen. Wenn ich das mache, zeichnen die Worte, aus denen was werden könnte, die Story nach, oder verdrehen sie ins Gegenteil, aber was Neues wird nicht leicht daraus. Ich bin auch etwas nervös. Was werden könnte, wenn es gelingt. Davon will ich mehr. (Mehr Mut.)

Zähneputzen, Gesichtwaschen, Abinsbett. Mein Körper ist heute milder, aber nicht weniger müde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s