Wie ich immer schreiben will, wie müde ich bin, wenn ich hier etwas schreibe, und es ist nicht nur redundant, es ist auch albern. Hier zu schreiben ist meistens das letzte, was ich an einem Tag mache, wenn er die kalendarische Grenze zum nächsten Tag eigentlich schon überschritten hat. Natürlich bin ich müde um 1.22 Uhr.

Der Mann, Typ Bradley Cooper, der mit einigen Mädchen in seiner Obhut in der Eissporthalle auf dem Weg zwischen kleiner Halle und Außenring die Durchfahrt blockiert, wir haben Blickkontakt, aber er fährt nicht zur Seite. „Wir würden gerne vorbei“, sage ich, das große Kind im Schlepptau. Er sagt: „Ich war damit beschäftigt, die Sticker zu lesen“, nickt in Richtung meiner Jacke. Darauf ein kleiner schwarzer Black Lives Matter-Button und ein größerer weißer, mit Riot Mom-Aufschrift. Er guckt offen, aber neutral, ich habe keine Ahnung, was er denkt, oder daraus geschlossen hat. Es kann mir auch egal sein. Der Weg ist frei, wir fahren um die Ecke und stackeln zur Toilette. Später haben wir glattes frisches Eis für uns, der Scheinwerfer eine Sonne darauf, und wir lesen Spuren von Bremsmaneuvern und Pirouetten.

1.34 Uhr. Das große Kind tapst um die Ecke ins Wohnzimmer. Mit krächzender Schlafstimme fragt es, ob ich wieder ins Kinderzimmer komme. I’m on my way.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s