24.4.

meditation on how to slip away –

Grundschulklassenzimmer. Ich entdecke mich dabei, wie ich taggeträumt habe. Weiß noch, wo ich saß, die Seite am großen Fenster, und ich frage mich, ob ich das reproduzieren kann, ob ich absichtlich noch mal wegdriften kann, und ich übe, im Unterricht. So konzentriert darauf, loszulassen, mich nicht mehr zu konzentrieren. Die Bilder hinter meiner inneren Ablenkung. Es gelingt mir wieder und wieder.

Universitätszusammenhänge, ich bin in ein Gremium gewählt, eine Runde so klein wie kaum zwei Hände voll. Irgendwann entdecke ich, dass niemand weiß, wer ich bin und ich gehe nicht mehr hin. Eine Übung: sehen, wann auffällt, dass ich fehle. Irgendwann fällt auf, dass jemand fehlt, die Mails bekomme ich noch, aber niemand merkt, dass ich es bin. Es ist egal. Mir, den anderen. Es passiert nichts, wenn man einfach verschwindet. Es gelingt mir wieder und wieder.

(This is learned behaviour.)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s