Die Kinder schlafen, ich setze mich hin, mit Ipad und Notizbuch, und lese Texte für Unihausaufgaben. Nicht am letztmöglichen Tag, sogar einen Tag davor. Die Aufgabe: Fragen zu den Texten formulieren. Die Aufgabe, as in aufgeben: meine Augen tränen, so müde sind sie. Ich bin nicht abgelenkt, habe um 20 Uhr sogar noch einen Kaffee gekippt, lese die Texte, ohne nebenbei aufs Handy zu gucken, ich will das, aber die Wahrheit ist, ich kann gar nicht so gucken, meine Augen fallen zu, kleben zusammen, es brennt. Ich klemme sie hoch, aber das ist so schwer wie zu verstehen, was mit dem Gamma im Studiendesign gemeint ist. Sachverhalte verrstehen, während sie verschwimmen. Dann Fragen finden, die der Text Absätze später selbst beantwortet. Neue Fragen suchen. Einen Weg raus suchen, wie: ich mach das morgen fertig. Wirklich. Und mich jetzt fertig fürs Bett.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s