2.6.

Und dann ist es Juni. Vielleicht haben wir Halbzeit. Ich weiß die Hälfte der Zeit nicht, was ich tue, aber das ist okay, solange ich mich von Seminar zu Seminar hangle. Viele Feiertage in letzter Zeit, aber so lange sie auf meinen eigentlich freien Donnerstag fallen, sind sie nur mehr Carearbeit; lange Sonnentage voll, aber keine Zeit, am Schreibtisch zu arbeiten. Ein Computerspiel heruntergeladen, aber keine Gelegenheit, es zu spielen, weil sich ein schlechtes Gewissen dazwischen schiebt, und stattdessen scrolle ich sinnlos in der Gegend herum, immer wieder von mir selbst abgelenkt.

Nächste Woche habe ich Geburtstag und ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll. Eine grobe Idee von einem Picknick im Grünen, aber dann muss man die Zufriedenheit von eingeladenen Leuten managen und das ist mehr Arbeit. Oder in einen Freizeitpark gehen, Kettenkarusell fahren, aber da manage ich doch auch mehr die Happiness meiner Kinder. Abends ins Kino wäre schön, aber es ist ein Programm für Monate in denen niemand Lust auf Indooraktivitäten hat, ich möchte das alles nicht so gerne sehen. Also abwarten und überstürzen. Hätte ich ein Ziel, ich würde wegfahren, alleine – eine Fantasie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s